Alle Fellows

Olivier Aubert

Forschungsingenieur am Laboratoire des Sciences du Numérique an der Graduiertenschule für Ingenieurwissenschaften der Universität Nantes. Auberts Forschungsschwerpunkte liegen in den Digital Humanities, darunter Wissensverarbeitung und audiovisuelle Annotation.

Jennifer Barker

Associate Professor of Communication an der Georgia State University und Leiterin des Doktorandenprogramms der Graduate Studies for the Moving Image sowie des Masterstudiengangs Film, Video, and Digital Image.

Thomas Bartscherer

Peter Sourian Senior Lecturer für Geisteswissenschaften am Bard College, New York. Experte für politische Theorie, Philosophie der Antike und Digital Humanities.

Tatjana Brandrup

Dozentin an diversen Filmakademien sowie Drehbuchautorin, Filmemacherin und Artist-in-Residence bei Cinepoetics.

Warren Buckland

Reader in Filmwissenschaft an der Oxford Brookes University in England. Seine Karriere als Filmwissenschaftler begann 1994 mit einer „British Academy Post-Doctoral Fellowship in Film Studies“. Er unterrichtete außerdem an der Universität Amsterdam, der Liverpool John Moores University und der Chapman University, California.

Robert Burgoyne

Professor für Filmwissenschaft an der University of St Andrews, Schottland. Seine Forschungsschwerpunkte sind Historiographie und Film, mit einem Fokus auf US-amerikanisches Kino, amerikanische Geschichte und nationaler Identität sowie deren Konternarrativen im Film.

Lynne Cameron

Linguistin und Künstlerin, die als Senior Fellow und Artist in Residence von Oktober 2015 bis September 2017 mit uns zu Fragen audiovisueller Metaphorik arbeiten und zugleich Verbindungen zu künstlerischer Tätigkeit praktisch erforschen wird.

Erica Carter

Professorin für Germanistik am King’s College London. Sie ist außerdem Mitgründerin des German Screen Studies Network.

Özgür Çiçek

Filmwissenschaftlerin und Expertin für transnationales kurdisches Kino.

Alan Cienki

Professor für Sprachgebrauch und Kognition an der Vrije Universiteit Amsterdam. Von Januar bis zum Herbst 2016 arbeitet er bei Cinepoetics zum Jahresthema "Metapher - Kognition und filmisches Denken".

Wout Cornelissen

Research Assistant Professor der Germanistik und Lecturer in der Philosophie an der Vanderbilt University. Er ist Mitherausgeber der neuen und kritischen Edition von Hannah Arendts "The Life of the Mind".

Michael Cowan

Leiter der Fakultät für Filmwissenschaft an der St Andrews University und renommierter Experte für frühe deutsche Filmtheorie.

Richard Dyer

Emeritierter Professor am King's College London. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die soziale Funktion von Filmstars sowie der Repräsentation von Homosexualität, Geschlechtern und Hautfarben im Film.

Serjoscha Wiemer

Medienwissenschaftler und Akademischer Oberrat für Digitale Medien & Mobile Media am Institut für Medienwissenschaften der Universität Paderborn. In seiner Arbeit verbindet er Ansätze von Medientheorie, Ästhetik und Epistemologie, um historische und gegenwärtige Bedingungen von Wahrnehmung, (Bild-)Handeln und Sinnproduktion zu erforschen.

Thomas Elsaesser

Emeritierter Professor an der Universiteit van Amsterdam und einer der wichtigsten Vertreter der internationalen Filmwissenschaft.

Kathrin Fahlenbrach

Professorin für Film- und Medienwissenschaft an der Universität Hamburg und zur Zeit Geschäftsführende Direktorin des dortigen Instituts für Medien- und Kommunikationswissenschaft.

Gesa Frömming

Germanistin mit Forschungsschwerpunkten in deutscher Literatur und Ästhetik des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts, zeitgenössischer deutscher Literatur, Ästhetik und Politik sowie Musikästhetik.

Raymond W. Gibbs

Professor für Psychologie an der University of California, Santa Cruz. Seine Forschungsschwerpunkte sind ‘embodied cognition’, Pragmatik und figurative Sprache.

Christine Gledhill

Emeritierte Professorin für Filmwissenschaft und Visiting Professor an der University of Sunderland. Sie ist eine der profiliertesten Expertinnen für Genretheorien des Kinos im Allgemeinen und die Theorie des Melodramas im Speziellen.

Deniz Göktürk

Associate Professor für Germanistik an der University of California, Berkeley, und Expertin für den Zusammenhang von Kino und Migration, insbesondere dem sogenannten „deutsch-türkischen Kino“.

Barbara Hahn

Derzeit Max Kade Foundation Chair in German Studies des Department of Germanic and Russian Languages and Literatures an der Vanderbilt University, Nashville. Sie ist unter anderem profilierte Expertin für das Werk Hannah Arendts und Rahel Levin Varnhagens.

Julian Hanich

Associate Professor für Filmwissenschaft an der Rijksuniversiteit Groningen in den Niederlanden. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Film und Emotionen, Kino als kollektiver Erlebnisort, Film-Phänomenologie und -philosophie sowie Genre- und Rezeptionstheorie.

Anke Hennig

Lehrbeauftragte an der Universität der Künste Berlin und am Central Saint Martins College der University of the Arts London und von Januar bis Dezember 2017 Fellow bei Cinepoetics. Interdisziplinär und oft kollaborativ arbeitend, liegen ihre Forschungsschwerpunkte in der zeitgenössischen Literatur und visueller Kultur.

Thomas Hensel

Professor für Kunst- und Designtheorie an der Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung und Co-Direktor des Institute for Human Engineering and Empathic Design (HEED). Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Medien- und Wissenschaftsgeschichte der Kunst, Designtheorie und Game Studies (insbes. Bildlichkeit des Computerspiels).

Daniel Illger

Promovierter Filmwissenschaftler und derzeit freier Autor. Zu Illgers wissenschaftlichen Schwerpunkten gehören die Ästhetik und Poetik einzelner Filmgenres, klassische Gattungstheorien sowie die Geschichtlichkeit des Films.

Ingo Kieslich

Ingo Kieslich promovierte mit einer Dissertation über Walter Benjamin und Hannah Arendt an der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee. Insbesondere befasste er sich dabei mit der Figur des Theoretikers als Geschichtenerzähler. In der Kolleg-Forschungsgruppe arbeitet er zu einer kritischen Edition der Werke Hannah Arendts.

Naum Kleiman

Als Filmhistoriker, Publizist, Dozent und Kurator einer der bedeutendsten Verfechter der Filmkultur Russlands.

Christine Lötscher

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft ISEK - Populäre Kulturen der Universität Zürich. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Theorie des Nonsens, Populären Genres in Literatur und Film wie Phantastik, Fantasy, Horror, Thriller, in Medientheorie und -geschichte.

Oliver Lubrich

Ordentlicher Professor der Komparatistik/Neuere deutsche Literatur an der Universität Bern, Schweiz. Vor allem forscht er zu experimenteller Rhetorik, der Reise- und Gegenwartsliteratur sowie der Geschichte und Theorie des Theaters.

James McFarland

Research Fellow über den gesamten Zeitraum des akademischen Jahres 2016/17. Seine Forschung im Bereich der Genretheorie sowie der Historiografie wird die Arbeiten von Cinepoetics zum zweiten Jahresthema unterstützen.

Irene Mittelberg

Professorin für Sprachwissenschaft und kognitive Semiotik am Human Technology Centre (HumTec) der RWTH Aachen, wo sie das interdisziplinäre Forschungsprojekt Natural Media & Engineering leitet.

Rachel Moore

Lehrbeauftragte für Internationale Medien am Department Media and Communications der Goldsmiths Universität London. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Filmgeschichte und -theorie, sowie der historischen und gegenwärtigen Filmästhetik der Avantgarde.

Cornelia Müller

Professorin für Sprachgebrauch und Multimodale Kommunikation an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Von Oktober 2015 bis September 2016 gestaltet Cornelia Müller das Programm zum Jahresthema "Metapher - Kognition und filmisches Denken" gemeinsam mit den Sprechern.

Isabel Mundry

Vielfach preisgekrönte Komponistin und Professorin für Komposition u.a. in Frankfurt, Zürich und München.

Karla Oehler

Professorin für Film- und Medienwissenschaft an der Stanford University mit umfangreicher Expertise zu visueller Kultur sowie der Theorie und Praxis Sergei Eisensteins.

Winfried Pauleit

Professor für Filmwissenschaft an der Universität Bremen sowie Leiter des Labs „Film, Medienkunst und Populärkultur“ des Zentrums für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung (ZeMKI).

Christian Pischel

Zuletzt als Research Assistant Professor an der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee, tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind neben Filmgeschichte und -theorie auch die politische Ästhetik sowie das Denken Hannah Arendts.

Patricia Pisters

Professorin für Medienwissenschaft (mit Schwerpunkt in Filmwissenschaft) an der Universiteit van Amsterdam. Ihre Forschungsinteressen umfassen Filmphilosophie, Neuro-Filmologie sowie gegenwärtige, transnationale Bildschirmkulturen und Medienökologien.

Ayşe Polat

International ausgewiesene Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Filmproduzentin. Von 1991 bis 1993 studierte sie in Berlin und Bremen Germanistik, Philosophie und Kulturwissenschaft. Ihre Filme wurden mehrfach ausgezeichnet und beschäftigen sich in besonderem Maße mit Fragestellungen, die für die Untersuchung einer Poiesis des Filme-Sehens interessant sind.

D. N. Rodowick

Glen A. Lloyd Distinguished Service Professor an der University of Chicago und einer der international führenden Filmphilosophen sowie zentraler Protagonist der Rezeption des Werks von Gilles Deleuze. Er ist außerdem Experimentalfilmer, Videokünstler und Kurator.

Heide Schlüpmann

Emeritierte Professorin für Filmwissenschaft, Kuratorin und Expertin für frühes Kino aus soziologischer, philosophischer und politischer Perspektive.

Erhard Schüttpelz

Professor für Medientheorie an der Universität Siegen mit Forschungsschwerpunkten zu Literatur- und Mediengeschichte, Wissenschaftsgeschichte der Medientheorie sowie Sprach- und Medientheorie der Rhetorik.

Anna Steininger

Videokünstlerin und diplomierter „Visual Artist“. Als Artist in Residence arbeitet Anna Steininger bei Cinepoetics an dem Kunst-Projekt „Bild-Zeiten“.

Eve Sweetser

Professorin für Linguistik und Kognitionswissenschaft an der University of California, Berkeley, wo sie zudem die Berkeley Gesture and Multimodality Group und die Berkeley Matrix Metaphor Group koordiniert.

Yuri Tsivian

William Colvin Emeritus Professor für Film- und Medienwissenschaft an der University of Chicago sowie ausgesprochener Experte für Stummfilm, Geschichte des Filmschnitts und der Digital Humanities.

Martin Vöhler

Professor für Gräzistik an der Aristoteles Universität in Thessaloniki. Seine Forschungsschwerpunkte richten sich auf antike Poetik und Rhetorik sowie die Rezeption antiker Literatur in der Moderne. Während seines Aufenthalts bei Cinepoetics wird er sich im Projekt Enthusiasmus und Politik in der antiken Poetik mit der antiken Schrift Über das Erhabene beschäftigen.

Jan Völker

Philosoph und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstwissenschaft und Ästhetik an der Universität der Künste Berlin. Er studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophie und Kulturwissenschaft in Leipzig, Berlin und Paris.

Catherine Wheatley

Lehrbeauftragte der Filmwissenschaft am King’s College London. Ihre Forschungsinteressen liegen im Film und der Philosophie, dem europäischen Kino und kritischer Theorie, vor allem der Zuschauertheorie.

Thomas Wild

Außerordentlicher Professor der Germanistik am Bard College, New York, mit Fokus auf die Verbindung von Poesie, Philosophie und Poetik.