Springe direkt zu Inhalt

Neuerscheinungen in Cinepoetics Schriftenreihe

Naomi Rolef: Framing the Sex Scene: A New Take on Israeli Film History

Naomi Rolef: Framing the Sex Scene: A New Take on Israeli Film History

Matthias Grotkopp: Cinematic Poetics of Guilt. Audiovisual Accusation as a Mode of Commonality

Matthias Grotkopp: Cinematic Poetics of Guilt. Audiovisual Accusation as a Mode of Commonality

News vom 27.08.2021

Bevor das Herbstprogramm unseres Kooperationspartners De Gruyter in den Handel kommt, möchten wir zwei wichtige Publikationen unserer englischen Schriftenreihe hervorheben, die dieses Jahr erschienen sind. Damit umfasst Cinepoetics – English edition mittlerweile neun Bände, von denen ein Großteil auch vergünstigt als Broschur erhältlich sind.

Eine umfassende Neubearbeitung der israelischen Filmgeschichte nimmt Framing the Sex Scene: A New Take on Israeli Film History vor. Naomi Rolefs Dissertationsschrift widmet sich den ersten Sexszenen des israelischen Mainstreamkinos der 1960er und 70er Jahre. Vielschichtige Analysen der Szenen eröffnen eine Perspektive auf Fragen der kollektiven Identität sowie der Verschränkung von privatem und öffentlichem Leben im Licht politischer Umwälzungen. Damit spricht das Buch Forscher*innen der Kulturgeschichte Israels ebenso an wie den breiteren Diskurs zu filmischer Ästhetitik von Sexualität.

Mit Cinematics of Guilt ist nun Matthias Grotkopps eingehende Studie zur "audiovisuellen Anklage der Sinne als Modalität des Gemeinschaftsempfindens" auf Englisch erschienen. Darin untersucht Grotkopp die ästhetische Modulation moralischer Gefühle im deutschen Nachkriegskino, dem Hollywood-Western sowie dem Vietnamkriegsfilm. Unter Gesichtspunkten des politischen Gemeinwesens, das Grotkopp an Hannah Arendt, Richard Rorty und Stanley Cavell schärft, beleuchtet die Studie außerdem filmische Repräsentationen des Klimawandels.

 

 

1 / 48