Springe direkt zu Inhalt

Michael Ufer

Michael Ufer

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Researcher

Program Coordination

Address
Freie Universität Berlin
Grunewaldstr. 35
12165 Berlin

Michael Ufer studierte von 2009 bis 2015 Filmwissenschaft und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Seit Dezember 2015 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Kolleg-Forschergruppe "Cinepoetics - Poetologien audiovisueller Bilder". Michael Ufer promoviert bei Prof. Dr. Michael Wedel zum Thema "Zeitformen der Liebe. Die Intimitäten der Bewegtbildmedien".

Aufsätze

Problematische Perspektiven. SPRING BREAKERS, die Visualität des Spring Break & die Relationalität der Bilder. In: Thomas Morsch (Hg.): Der mobile Blick. Visuelle Medien und touristische Wahrnehmung. Wiesbaden: Springer VS, 2020. (im Erscheinen)

Zeitgenossenschaft der Aufklärung. Heterogenes zu und um Oswalt Kolles DAS WUNDER DER LIEBE – SEXUALITÄT IN DER EHE. In: Hermann Kappelhoff/Christine Lötscher/Daniel Illger (Hg.): Filmische Seitenblicke. Cinepoetische Exkursionen ins Kino von 1968. Berlin/Boston: de Gruyter, 2018.

Vorträge 

Konnektivität: Zu einer Problemlage der Liebe und ihren Bewegungsbildern. Symposion des Cinepoetics Promotionsstudiengangs. Berlin, 03.07.2019.

Poetologien audiovisueller Bilder / Zeitformen der Liebe (mit Katharina Störrle und Christian Rüdiger). 32. Film- und Fernsehwissenschaftliches Kolloquium. Potsdam, 07.03.2019.

Kolle, Pauker und überall Mädchen: Das ’68er-Kino zwischen Aufklärung, Klamotte und Exploitation (mit Danny Gronmaier und Christian Rüdiger). Ringvorlesung „Zwei, drei, viele 1968. Ein Jahr in Filmen“. Freien Universität Berlin, 25.06.2018.

Zum Bewegungsbild als Medium der Liebesdarstellung. Nebst Bemerkungen zum filmischen & seriellen Erinnern & Vergessen der Liebe (BEFORE SUNRISE/SUNSET/MIDNIGHT). Symposion des Cinepoetics Promotionsstudiengangs. Stralsund, 10.02.2018.

Corporeal Con- & Divergences of Intimate Times: Investigations in the Matter(s) of Love/Film/Bodies (& LA VIE D’ADÈLE: CHAPITRES 1 ET 2). NECS Konferenz: Sensibility and the Senses. Media, Bodies, Practices. Paris, 29.06.2017.

 LOVE STORY oder: Die zeitliche Textur einer und der Liebe. Symposion des Cinepoetics Promotionsstudiengangs. Berlin, 13.01.2017.

Intimate Connectivity / Connective Intimacy // Spike Jonze’s HER: On Some Recent Temporal (Con)Figurations of Love. NECS Konferenz: in/between: cultures of connectivity. Potsdam, 30.07.2016.