Springe direkt zu Inhalt

Regina Brückner

Regina Brückner

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Seminar für Filmwissenschaft
Kolleg-Forschungsgruppe Cinepoetics
Grunewaldstr. 35
Raum 034 (Anbau)
12165 Berlin
Fax
030 838 457611

Projektbeschreibung: Der „Nationalsozialistische Untergrund“ im Diskurs filmischer Bilder

Im Zentrum des Dissertationsprojektes steht die Frage, welchen Diskurs Fernsehreportagen, Dokumentar- und Spielfilme, die sich thematisch mit dem NSU beschäftigen, hervorbringen, wenn man sie als Versuche versteht, gemeinsam geteilte Wahrnehmbarkeiten zu produzieren, die in ihren verschiedenen Perspektivierungen des Problemfeldes rassistischer Gewalt in Deutschland in einem unauflösbaren Spannungsverhältnis stehen. Als paradigmatisch für diese Perspektivierungen kann dabei der ARD-Dreiteiler MITTEN IN DEUTSCHLAND: NSU (2016) mit seiner Aufteilung in Täter, Opfer und Ermittler verstanden werden.

Ausgehend von der Diagnose, dass die „Aufdeckung“ der Mordserie des NSU im Jahr 2011 als Herstellung bestimmter Sichtbarkeiten, im Sinne von Fiktionalisierungen, zu verstehen ist und nur in dem Sinne fehlender medialer Repräsentation von einem vorangegangenen „Untergrund“, in dem die Täter – wie auch die Opfer – (vermeintlich) lebten, gesprochen werden kann, untersucht das Projekt die medial vermittelten und zirkulierenden Narrative, filmischen Motive und Genremodalitäten, die sich die verschiedenen Medienproduktionen zum NSU jeweils aneignen und in ein Verhältnis zueinander setzen. Die leitende These der Arbeit ist dabei, dass dieser sich entfaltende Diskurs selbst als ein Symptom einer nicht gelungenen Gemeinschaftsbildung gelesen werden kann.

The Audiovisual Process of Creating Evidence – Science Television Imagining the Brain. In: Arno Görgen, German Alfonso Nunez, Heiner Fangerau (Hg.): Handbook of Popular Culture and Biomedicine. Springer International Publishing 2019, S. 157-178. (zusammen mit Sarah Greifenstein)

Mädchen in der Grube: Bewegungsdynamiken zwischen Spiel und entfesselter Gewalt in Roger Fritz’ „Mädchen-Trilogie“. In: Hermann Kappelhoff, Christine Lötscher, Daniel Illger (Hg.): Filmische Seitenblicke: Cinepoetische Exkursionen ins Kino von 1968, De Gruyter 2018, S. 339-366. (zusammen mit Danny Gronmeier)

Imagining the human brain – audiovisual metaphors in science television programs. In: mediaesthetics - Zeitschrift für Poetologien audiovisueller Bilder, No.2/2017, http://www.mediaesthetics.org/index.php/mae/article/view/77.