Springe direkt zu Inhalt

Kognition und Reflexion: Zur Theorie filmischen Denkens

Hermann Kappelhoff: Kognition und Reflexion: Zur Theorie filmischen Denkens

Hermann Kappelhoff: Kognition und Reflexion: Zur Theorie filmischen Denkens

Hermann Kappelhoff – 2018

Wenn audiovisuelle Bewegtbilder als Medien historischer, kultureller oder politischer Diskurse analysiert werden – sei es in kulturwissenschaftlichen oder in sozialwissenschaftlichen Studien – stehen zumeist repräsentierte Sachverhalte audiovisueller Bilder zur Diskussion, die sich ohne jede analytische Operation feststellen und benennen lassen. Nimmt man aber den Gedanken ernst, dass unser Sinnesapparat ein Produkt der Geschichte der Medien menschlicher Wahrnehmung ist, dann ist das Sehen, Hören, Fühlen zunächst eine Frage des Mediengebrauchs. Der Diskurs audiovisueller Bewegtbilder ist daher auf Seiten der Medienrezeption zu verorten: Sie entfaltet sich als eine kulturelle Praxis, in der Menschen ihre subjektive Wahrnehmungswirklichkeit als Teil einer gemeinsam geteilten Welt zu fassen suchen. Ziel der vorliegenden Studie ist es, anhand einer Theorie der Poetologie filmischen Denkens und insbesondere der "Cinematic Metaphor" darzulegen, wie filmische Bilder ein Verstehen und Denken generieren, das neue Differenzen und Modalitäten in diese geteilte Wirklichkeit einführt.

Titel
Hermann Kappelhoff: Kognition und Reflexion: Zur Theorie filmischen Denkens
Verfasser
Hermann Kappelhoff
Verlag
De Gruyter
Datum
2018
Art
Text