Thomas Scherer

Thomas Scherer

Funded by the German Federal Ministry of Education and Research

Address
Seminar für Filmwissenschaft
Kolleg-Forschergruppe Cinepoetics
Grunewaldstr. 35
Room 028 (Anbau)
12165 Berlin

Thomas Scherer promoviert bei Prof. Dr. Hermann Kappelhoff zum Thema „Ephemere Filme als Kommunikationsform von Krisen – Die Inszenierungsstrategien von Nachrichtenbeiträgen und Kampagnenvideos“. Seit November 2015 ist er Doktorand an der Kolleg-Forschergruppe „Cinepoetics – Poetologien audiovisueller Bilder". Thomas Scherer studierte von 2009 bis 2015 Filmwissenschaft, Philosophie sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Er beendete sein Masterstudium mit der Arbeit „Anderes Sehen – anderes Denken? Bedeutungskonstitution durch Split Screens im Film“.

WS16/17

Gebrauchsfilme und Verhaltensänderung: Feel-Bad-Movies im Auftrag des Gemeinwohls (PS; Freie Universität Berlin, Seminar für Filmwissenschaft).

WS15/16

Filmanalyse Übung A (Ü; Freie Universität Berlin, Seminar für Filmwissenschaft).

WS 14/15

Vom Lachen und Weinen - Komödische und melodramatische Inszenierungsformen in audiovisuellen Medien (Ü; Freie Universität Berlin, Seminar für Filmwissenschaft; Hermann Kappelhoff & Sarah Greifenstein (ab Jan 2015 vertreten durch Thomas Scherer).

Scherer, Thomas (2016) „«One camera can't show you that much». Split Screens als Formen multiperspektivischen Sehens“. In: (Dis)Positionen Fernsehen & Film. Tagungsbeiträge des 27. film- und fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums. Miriam Drewes et al. (Hg). Schüren: Marburg, S. 138-144.

Scherer, Thomas/ Greifenstein, Sarah/ Kappelhoff, Hermann (2014) „Expressive movement in audio-visuals: modulating affective experience“. In: C. Müller et al. (Hg.) Body – Language – Communication: An International Handbook on Multimodality in Human Interaction (HSK 38.2). Berlin/Boston: De Gruyter Mouton, S. 2081-2092.

Nessel, Sabine/ Eitel, Verena Elisabeth/ Gakovic, Borjana/ Hoffmann, Lena/ Scherer, Thomas (2013) Kinoarchäologie [Ausstellungsbeitrag]. In: Living Archive (28.04-25.08.2013) KW Institute for Contemporary Art: Berlin (Ausstellungskatalog erschienen bei b_books).

Scherer Thomas (2013) „SIGAN –TIME“. In: Retrospektive Kim Ki-Duk. Berlin: Koreanisches Kulturzentrum. Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea.