Springe direkt zu Inhalt

Cinepoetics ist Gastinstitution für zwei Stipendiaten von DAAD und DFG

Marshall Brown

Marshall Brown

Steffen Hven

Steffen Hven

News vom 04.05.2021

Mit der Unterstützung von Cinepoetics konnten mehrere Stipendien eingeworben werden, deren Empfänger wir als Gastinstitution betreuen. Marshall Brown, Künstler und Professor für Architektur an der Princeton University, ist Teil des DAAD-Stipendienprogramms "Study Visits for Academics - Artistic Disciplines and Architecture". Steffen Hven, zuletzt Film- und Medienwissenschaftler an der University of Chicago, erhält das Rückkehrstipendium der DFG. Die Förderungen ermöglichen ihnen die Weiterentwicklung ihrer Forschungs- und Arbeitsprojekte während des Semesterschwerpunkts fiktionale Welten.

Das Artist-in-Residence-Programm erlaubt es Brown, bei Cinepoetics abseits des architektonischen Rahmens praktisch zu arbeiten: "I will work on the development of a series of scenariograms – experimental documentary style videos that construct histories of the future." Dabei wird er sich auf die Ausarbeitung der technischen und theoretischen Aspekte der kurzen, experimentellen Videos konzentrieren, die filmisches Denken als ästhetischen Modus historischer Erfahrung untersuchen. Brown stützt sich dabei auf die Theorien und das Schaffen Sergei M. Eisensteins.

Hven wird zu seinem aktuellen Projekt "The Atmospheric Worlds of Cinema" forschen, das sich mit Narratologie, Medienphilosophie und Verkörperungstheorien beschäftigt. Es ist Teil eines größeren Buchprojekts, das demnächst unter dem Titel "Enacting the Worlds of Cinema" erscheinen wird. Über die Verbindung seiner Arbeit zu Cinepoetics sagt er: „I  am very pleased (…) for being able to work at what I believe to be one of the most interesting research centres for advanced film studies worldwide. I am particularly drawn to the centre‘s commitment of anchoring the formal-aesthetic aspects of cinema in the medium‘s affective modes of communication.”

3 / 48